Über mich – Warum das alles?

1956 geboren, mit zehn Jahren die Musik entdeckt. Das erste selbst gekaufte Album (1966) ist ein Fehlgriff: Beach Boys – „Pet Sounds“. Ein grausames Stück Musik. Der geschmacksbildende Urknall ist dann 1970 „Deep Purple In Rock“. 1976 markiert den Beginn eigener musikalischer Hervorbringungen in diversen, im Umkreis von zehn Metern weltberühmten Bands. Bis heute. 1980 erste Konzertkritiken für das Heidelberger Tagblatt, die sich heute wie Realsatire lesen. Ab Mitte der 80er-Jahre beim privaten Rundfunk, jahrelang auch verantwortlich für die Versendung von musikalischem Müll. Nagende Schuldgefühle bis in die Gegenwart, gelegentliche Alpträume. Versuch, diese abzutragen ab Ende der 90er Jahre als freier Mitarbeiter der Badischen Neuesten Nachrichten: Konzertkritiken, CD Besprechungen, Interviews. Veröffentlichungen regional auch im Stadtmagazin Klappe Auf und im KURIER. 2008 Buch „Jürgen Zöller – selbst“ – die Biografie des BAP -Schlagzeugers. Ab 2008 freier Mitarbeiter für ROCKS – das Magazin für Classic Rock, hier unter anderem als Experte für obskure Bands der 70er-Jahre. Inspirierende Begegnungen und Gespräche mit den Idolen der eigenen Jugend. So kann‘s weitergehen.

Auf dieser Seite findet Ihr unter Termine Lesungen – alleine, mit dem Spezialgitarristen Volker Schäfer – oder in anderen Konstellationen. Dabei wird nicht nur stur vorgelesen und wissenschaftlich musiziert. Geplant sind Abende voller Geschichten, Anekdoten und  Diskussionen.

Ausserdem gibt es noch den Trommler, der in diversen Formationen zu hören ist: Paule Popstar & The Burning Elephants (www.paulepopstarband.de), Crépuscule, Purple Haze und Schattenwurst. Konzerte sind ebenfalls unter Termine angezeigt.

Das aktuelle Buch VIEL LÄRM UM ALLES ist jetzt auch über die Website bestellbar. Wie es geht, und weitere Infos gibt es unterm Menüpunkt Shop