Suze Rotolo

Als sich die Zeiten zu ändern begannen

Erinnerungen an Greenwich Village in den Sechzigern

Suze Rotolo war die Muse von Bob Dylan zur Zeit von „The Freewheelin’ Bob Dylan“. Sie ist das Mädchen, das mit ihm auf dem Cover zu sehen ist, und das auch das Cover ihres Erinnerungsbuches ziert. Sie war die Inspiration zu Songs wie „Don’t think twice it’s allright“ – und doch geht es in diesen Erinnerungen um viel mehr als diese drei Jahre, in denen sie „die Frau an seiner Seite“ (als die sie nicht gesehen werden wollte) war. Wer sensationelle Enthüllungen, intime Details oder gar den endgültigen Einblick in Dylans Denken erwartet, wird enttäuscht. Rotolo entwirft auch und vor allem ein Bild ihrer eigene Familie, ihrer Erziehung und der widrigen Umstände, denen sie sich in der McCarthy Ära als Tochter italienischer Kommunisten ausgesetzt sah. Es ist eine Geschichte einer naiven, aber hoch emotionalen Politisierung. Und es ist die Geschichte des Teenagers Suze, der der Faszination der Folkszene in Greenwich Village erliegt. Das ist der eigentlich spannendere Teil des Buches. Mittendrin nun macht sich dieser Bob Dylan auf den Weg ins Showbusiness – und zu einer Popularität, die über diese Szene hinaus reicht: „Seine Songs waren im Folk-Idiom gehalten, entstammten jedoch eindeutig und unbestreitbar der Gegenwart. Er hatte sie in einem zeitlosen und zugleich zeitgemäßen Stil verfasst – was eine explosive Wirkung hatte – und das Publikum zollte staunend Anerkennung“ analysiert Rotolo die Kunst des Mannes. Wer solche Erkenntnisse für bahnbrechend hält, dem ist mit diesem Buch gedient.

 Parthas Berlin, 2011. 375 Seiten. 24 €