Kumm Jangk

GMO / Rough Trade/ VÖ: 5.9.2014

Kölsch-Folk-Rock

Gerd Köster trat erstmals in den 80er Jahren (hochdeutsch) ins Rampenlicht als Sänger der Schroeder Roadshow. Später machte er sich einen Namen mit The Piano Has Been Drinking“: Tom Waits auf Kölsch. Mit seinem kongenialen Gitarren-Partner Frank Hocker („er kann Songs schreiben, ich Texte“) veröffentlicht er nun seit Jahrzehnten Alben in „echtem Kölsch“.

Will sagen: Man muss dich die Sprache schon erarbeiten, um ihn zu genießen. Aber es lohnt sich. Die Neue zeigt Köster und Hocker wieder einmal „stripped“: Mit akustischen Gitarren (unterstützt von Helmut Krumminga) und dezenter Percussion. Kösters eigenwilliger Gesangsstil, der Dialekt und die Intimität seiner Beobachtungen erzeugt so eine fast angsteinflößende Nähe. Die Musik speist sich aus Folk, ein bisschen Blues und Americana, und macht auch um „schöne“ Balladen keine Kurve. Die Geschichten, die Köster in den Songs erzählt, kann man greifen, riechen und spüren. Sie schmecken nach vollen Aschenbechern, abgestandenem Bier und vor allem nach Menschen. Normale Menschen, schräge Vögel. Die Songs brauchen nicht unbedingt „gebrochenen Verlierertypen“. Aber einen resignativen Grundton hört man gelegentlich doch durch: „Ahl Protestleeder sin in. Und minge Chef hört Woody Guthrie. Kannste dich hück joot met saniere, ‘t muss nur jefleech jesunge sin.“.

7/10