Neigel, Julia (2010)

Neigel, Julia (2010)

Über den Tellerrand hinausgesungen

Julia Neigel im Kammertheater, Karksruhe, 27.12.2010

Dass man einen Pop-Hit, der wahrlich nicht für die Ewigkeit geschrieben war, über zwei Dekaden nach seiner Entstehung noch am Leben erhalten kann, indem man ihm die Plastikverkleidung vom Leib reißt und ihn ganz in Mahagoni neu aufbaut, ist eine der Erkenntnisse diese Abends im ausverkauften Kammertheater.Mehr ansehen

No Sugar, No Cream (2018)

No Sugar, No Cream (2018)

Ungezuckert ist größer

Das „Bigger Concert“ von No Sugar No Cream im Jubez, Karlsruhe, 14.12.2018

Wenn ein Album „A Bigger Picture“ heisst, zwingt der Titel die dazugehörige Band geradezu, auf der Bühne gelegentlich ein solches zu malen. Zum einen mit der großen Bandbesetzung, zu der neben Songschreiber, Gitarrist und Sänger Pete Jay Funk, Bassist Andreas Jüttner, Geigerin und Sängerin Heike Wendelin und Drummer Frank Schäffner die Dauergäste Chris Cacavas (Keyboards) und Oli Grauer (Gitarre) plus Funks Tochter Maja als weitere Stimme gehören. „Female Background Vocals gehörten zu den Dingen, die er liebt, erklärt Chris Cacavas irgendwann gegen Ende des Konzerts. In der Tat gibt die stimmliche Präsenz der Damen der Musik mehr Tiefe, ohne Funks gesungenem Storytelling von seiner Intensität zu nehmen. Mehr ansehen

Panteón Rococó (2019)

Panteón Rococó (2019)

Hell Yeah!

Panteón Rococó, Karlsruhe, Tollhaus, 12.12.2019

Der wohl bekannteste politische Slogan, in dem das Wort „tanzen“ vorkommt, ist „Wenn ich nicht tanzen kann, dann ist es nicht meine Revolution“. Zugeschrieben wird er der Anarchistin und Feministin Emma Goldman. Vieles spricht dafür, dass sie ihn nie gesagt hat. Mehr ansehen

Popolskis, Die (2008)

Popolskis, Die (2008)

Welthits made in Zabrze

Die Popolskis, Karlsruhe, Tollhaus-Zeltival, 1.8.2008

Vor hundert Jahren, am 22. März 1908, erfand Opa Poposki die Popolski-Musik, die er später der Einfachheit halber in Popmusik umtaufte. Beim Pfarrfest hatte er 22 Gläser Wodka auf das Wohl der Jungfrau Maria getrunken, und er schrieb danach den Song, der als die Mutter aller Popsongs gilt: Ei dobrze, dobrze dralla!. Danach kamen weitere 128.000 Hits, die ihm allerdings von einem windigen Gebrauchtwagenhändler entwendet und in alle Welt verkauft wurden. Und nun tourt also die gesamte Verwandtschaft unter der Oberhaupt der Familie Pavel Popolski alias Achim Hagemann durch die Welt, um die wahren Originale der Welthits zu zelebrieren. Der Oberhaupt der Familie ist schweigsam, wenn es um die wahre Identität der auf der Zeltivalbühne agierenden Popolski-Sippe geht. Immerhin weiß man, dass Pavel/Achim der Pianist des berühmten „Hurz!“-Sketches von Hape Kerkeling war. Die Polpolskis, verrät er immerhin, sind buchstäblich eine Schnapsidee, entstanden „nach viel Wodka zusammen mit polnischen Freunden“. Ein Narr, wer Schlechtes dabei denkt. Denn hier gibt es keine Polenwitze, im Gegenteil: In der Popolski-Story sind die Polen die Kulturnation und die Beklauten. Außerdem hat die gefälschte oberschlesische Sippe polnische Fanclubs in Deutschland und Polen.

Mehr ansehen

Puhdys – Unplugged (2013)

Puhdys – Unplugged (2013)

Bis zur Rockerrente

Karlsruhe, Tollhaus, 8.11.2013

Die Puhdys akustisch? Geht das denn? Die Band, die 1969 als eine Art Deep Purple- und vor allem Uriah Heep-Ersatz für die in sich geschlossene Rockmusiklandschaft DDR angefangen hat, lebte doch eigentlich immer vom vollen Brett verzerrter Gitarren, von sämigen fetthaltigen Keyboardschwaden und der breitbeinigen Pose ihres Frontmanns Dieter Birr alias „Maschine“ – eines wahren Rock’n’Roll Schwerstarbeiters, der ebenso wie sein Gitarristenkollege Dieter „Quaster“ Hertrampf nächstes Jahr 70 wird. Gut, Alter war bei den Puhdys nie ein Problem, Keyboarder Peter Meyer, am Freitagabend im gut gefüllten Tollhaus als „Schwiegervater von Walter Ulbricht“ angekündigt ist 73.

Mehr ansehen

Riverside (2013)

Riverside (2013)

Second-Hand-Prog aus Polen

Riverside im Substage, Karlsruhe, 27.3.2013

Fünf Alben haben die polnischen Vorzeige-Rocker Riverside inzwischen auf dem Markt, aber beim Konzert im Substage am vergangen Mittwoch starten sie selbstbewusst mit neuem Material. Mehr ansehen

Roachford (2014)

Roachford (2014)

„Thank you, my family“

Roachford, Jubez, Karlsruhe, 8.4.2014

Der kommt auf die Bühne, fragt kurz nach, ob man sich denn wohlfühle und grinst dann breit: „You’re ready“, gar keine Frage. Schon hat er sein Publikum. Dennoch: Der breiten Masse dürfte Andrew Roachford, der 49-jährige Londoner Sänger, Pianist, Gitarrist, Songschreiber eher als der Mann bekannt sein, der Paul Carrack bei Mike And The Mechanics beerbte. Seine eigene Musik hat noch einiges mehr zu bieten hat, als der Rutherfordsche Wohlfühlpop zulässt.Mehr ansehen

Rob Tognoni

Rob Tognoni

30.10.2019
Jubez Karlsruhe

Obacht! Explosives Power-Trio

Rob Tognoni – ein Schrank von Kerl mit einem Sack, prall gefüllt mit Millionen von Tönen – wird auch gern als „Tasmanian Devil“ bezeichnet. Sein Gitarrenspiel rechtfertigt diesen Ehrentitel allemal. An seinem 59. Geburtstag kalfakterte er sich im Jubez Töne ejakulierend durch einen Set, der den Gläubigen wieder einmal ohrenbetäubend vor Augen führte, dass das klassische Powertrio noch nicht tot ist. Tognoni und seine Sidemen spielten sich mit filigraner Brachialgewalt (das ist kein Widerspruch!) durch ein Jahrzehnt umspannendes Repertoire, und da werden wahrlich keine Gefangenen gemacht.Mehr ansehen

Runrig (2010)

Runrig (2010)

Die Europahalle liegt am Loch Lomond

Karlsruhe, Europahalle, 14.5.2010

Spätestens seit 2007 und dem Album „Everything You See“ hat sich die schottische Nationalinstitution Runrig neu definiert: Als zupackende Rockband, die sich nicht auf den Lorbeeren der 80er Jahre ausruht, aber auch ihre Folkwurzeln nicht verleugnet.Mehr ansehen

Ryder, Mitch (2020)

Ryder, Mitch (2020)

Humor hilft dem Blues

Mitch Ryder & Engerling, Karlsruhe, Tollhaus, 6.3.2020

Mitch Ryder ist wieder da, wo er vor fast auf den Tag genau vor vier Jahren eine orgiastisches Konzert gefeiert hat. Da schlurft er auf die Bühne und wirkt gerade so, als müsse man ihm beim blossen Herumstehen helfen. Als wäre er nicht gerade erst 75 geworden, sondern mindestens doppelt so alt. Oder ist es etwas anderes? Mehr ansehen